Drucken

Collar

Mittwoch, 28. Januar 2009

Ein Collar (englisch für „Band“ oder „Kragen“) ist ein Absicherungsinstrument aus zwei kombinierten Optionsgeschäften, bei dem die Zinskosten eines Grundgeschäftes innerhalb einer Bandbreite beschränkt werden. Der Collar verbindet damit die Effekte aus Cap und Floor.

Dies kann z.B. bei einer variablen Finanzierung genutzt werden: Der Cap begrenzt die Höhe der Zinskosten auf einen Maximalzins, und der Floor legt eine Zinsuntergrenze fest. Durch die Inkaufnahme der Zinsuntergrenze wird ein Ertrag (Prämie) erzielt, der die Cap-Prämie und damit die Gesamtkosten der Absicherung verringert.

KFPD 2007-2011 Alle Rechte vorbehalten  |  Impressum  |  Sicherheit & Datenschutz  |  Haftungsausschluss