Drucken

Derivate

Mittwoch, 28. Januar 2009

Derivate sind gegenseitige Verträge, deren Preisbildung auf einer marktabhängigen Bezugsgröße (Basiswert oder Underlying) basiert. Basiswerte können Wertpapiere (z.B. Aktien, Anleihen), marktbezogene Referenzgrößen (Zinssätze, Indices) oder andere Handelsgegenstände (Rohstoffe, Devisen) sein. Derivate können auch Basiswert von anderen Derivaten (2. Grades) sein. Grundsätzlich kommen als Basiswert oder Underlying Asset auch nicht-ökonomische Größen, wie etwa das Wetter, das dann genau zu definieren ist, in Frage.

  • Was ist ein Zins-Cap?

    Ein Zins-Cap ist ein Instrument, das den Inhaber vor steigenden Kurzfristzinsen schützt. Überschreitet der Referenzzins (z.B. Euribor, Libor) einen vorher festgelegten Grenzwert, erhält der Käufer des Caps eine Ausgleichszahlung.

  • Was ist ein Floor?

    Analog zum Cap bewirkt der Floor einen Schutz vor sinkenden Zinsen. Der Käufer des Floors erhält eine Ausgleichszahlung, wenn ein vorher bestimmter Referenzzinssatz unterschritten wird.

  • Was ist ein Collar?

    Ein Collar (englisch für „Band“ oder „Kragen“) ist ein Absicherungsinstrument aus zwei kombinierten Optionsgeschäften, bei dem die Zinskosten eines Grundgeschäftes innerhalb einer Bandbreite beschränkt werden. Der Collar verbindet damit die Effekte aus Cap und Floor.

  • Was ist ein Zinsswap?

    Ein Swap ist ein Kontrakt, bei dem zwei Parteien den Austausch regelmäßiger Zahlungen für einen im Voraus festgelegten Zeitraum vereinbaren. Ein normaler Zinsswap beinhaltet beispielsweise den Austausch einer Reihe von Zahlungen zu einem bestimmten festen (langfristigen) Zinssatz für einen Nominalwert gegen eine Reihe von Zahlungen zu einem variablen kurzfristigen Zinssatz für denselben Nominalwert.

  • Was ist ein Doppelswap?

KFPD 2007-2011 Alle Rechte vorbehalten  |  Impressum  |  Sicherheit & Datenschutz  |  Haftungsausschluss